Puede usar las teclas derecha/izquierda para votar el artículo.Votación:1 estrella2 estrellas3 estrellas4 estrellas5 estrellas (1 votos, promedio: 5,00 sobre 5)
LoadingLoading...

Cultura

Ein US-Gericht entscheidet über Thyssens Besitz des Pissarro

Madrid / Das US-Berufungsgericht hat festgestellt, dass die Fundación Colección Thyssen-Bornemisza am Nachmittag der rechtmäßige Eigentümer von Camille Pissarros Gemälde „Rue Saint-Honoré“ ist. Wirkung des Regens “(1897), der weiterhin im Museo Nacional Thyssen-Bornemisza ausgestellt wird.

Dies wurde vom Museum berichtet, das erklärt, dass diese Entscheidung den Fall löst, indem es die Entscheidung des Bezirksgerichts bestätigt, die nach einem Gerichtsverfahren feststellte, dass die Stiftung der rechtmäßige Eigentümer des Gemäldes war.

Das Gemälde ist eine Pariser Straßenszene, die 1897 von Pissarro gemalt wurde und seit 1992 im Museum ausgestellt ist und die der spanische Staat im Rahmen der Sammlung Baron Heinrich Thyssen-Bornemisza erworben hat.

Die Nachfrage

Die ursprüngliche Klage wurde 2005 von dem in La Mesa (Kalifornien) ansässigen Fotografen Claude Cassirer eingereicht, der fünf Jahre zuvor entdeckte, dass das Gemälde in Madrid ausgestellt wurde.

Cassirer, der im September 2010 im Alter von 89 Jahren starb, legte bei den kalifornischen Gerichten Berufung ein, um zu fordern, dass die Fundación Colección Thyssen-Bornemisza und das Königreich Spanien ihm den Pissarro übergeben.

Nach seinem Tod hielten seine Erben den Fall offen, da das Werk Lilly Cassirer Neubauer gehörte, der Großmutter von Claude Cassirer, einer jüdischen Frau, die aus Nazideutschland fliehen konnte und gezwungen war, das Gemälde für 360 Dollar in Mark zu entsorgen Deutsche bei ihrem Versuch, ein Visum für die Ausreise zu erhalten.

Eine Entschädigung von 120.000 Mark

Nach dem Krieg verklagte Lilly Cassirer die Arbeit vor Gericht und die Bundesregierung erkannte sie als rechtmäßige Eigentümerin an und gab ihr 120.000 Mark als Entschädigung.

Das Gemälde befand sich 1951 in den USA, als es vom Kunstsammler Sydney Brody gekauft wurde. Später wurde es 1976 von Baron Hans Heinrich Thyssen-Bornemisza erworben.

Nach Angaben des Thyssen-Museums haben die Kläger nicht bekannt gegeben, dass Lilly Cassirer Neubauer 1958 für den Verlust des Gemäldes durch den deutschen Staat entschädigt worden war, wie sie es beantragt hatte, für den Wert der damals auf dem Markt befindlichen Arbeiten.

“Wir freuen uns über die einstimmige Bestätigung des Berufungsgerichts über die Anerkennung des legitimen Eigentums der Stiftung des Pissarro-Gemäldes”, sagte der Geschäftsführer der Fundación Colección Thyssen-Bornemisza, Evelio Acevedo, und dankte allen Institutionen dafür Sie haben sie in diesem Rechtsstreit unterstützt und die Arbeit ihrer Anwälte Nixon Peabody in den USA und Pedro Alemán Abogados in Spanien gelobt.

Das Thyssen Museum erinnert daran, dass ein Richter des Bezirks Los Angeles im April 2019 feststellte, dass der spanische Staat, als er das Gemälde 1993 von Baron Hans Heinrich Thyssen-Bornemisza kaufte, nicht wusste, was während des Zweiten Weltkriegs damit geschehen war.

Und jetzt, fügt er hinzu, hat das Berufungsgericht die Argumente der Kläger einstimmig zurückgewiesen und weiter geltend gemacht, dass das Bezirksgericht bei der Beurteilung der historischen Beweise den richtigen Standard angewandt habe, ein Gericht, das bestätigt habe, dass Baron Thyssen die Geschichte nicht kenne. des Gemäldes, als er es 1976 von einer angesehenen Galerie in New York City erwarb.

Die Kanzlei B. Cremades y Asociados hat ihrerseits persönlich beim Berufungsgericht des Neunten Kreises im Namen der Föderation der jüdischen Gemeinden Spaniens und der Jüdischen Gemeinschaft von Madrid darauf hingewiesen, dass gegen diese Entscheidung in Kassation beim Gerichtshof Berufung eingelegt werden kann Oberster der USA.

Darüber hinaus hebt das Cremades-Büro hervor, dass das Berufungsgericht in der Entscheidung den spanischen Staat dafür kritisiert, dass er seine Verpflichtungen in Bezug auf beschlagnahmte Kunst nach den Washingtoner Grundsätzen und der Theresienstadt-Erklärung „verletzt“, da sie nicht bindend sind und „schade ist, dass ein Land und Eine Regierung kann vorgeben, in ihren Aussagen moralistisch zu sein, ist aber nicht an diese Aussagen gebunden. (19. Juli 2020, EFE / PracticaEspañol)

(Automatische Übersetzung)

Nachrichten im Video (Juni 2013):


Comprensión

Lee la noticia y responde a las preguntas

Congratulations - you have completed Lee la noticia y responde a las preguntas. You scored %%SCORE%% out of %%TOTAL%%. Your performance has been rated as %%RATING%%
Die Antworten sind unten hervorgehoben
Frage 1
Principalmente, el texto habla...  
A
del fallo de un tribunal de EE.UU. sobre el legítimo propietario de una obra de Pissarro.
B
de cuándo una obra de Pissarro fue comprada por el Estado español.
C
de una exposición sobre la obra de Pissarro en el Museo Thyssen.
Frage 2
En el texto se dice que...  
A
el Tribunal de Apelación de EE.UU. aún no ha determinado quién es el legítimo propietario de esa obra de Pissarro.
B
ese tribunal estadounidense no considera que la Fundación Colección Thyssen-Bornemisza sea la legítima propietaria de esa obra.
C
ese tribunal dictó que la Fundación Colección Thyssen-Bornemisza es la legítima propietaria de ese cuadro.
Frage 3
Según el texto...  
A
pronto esa obra de Pissarro dejará de estar expuesta en el Museo Thyssen.
B
ese cuadro se seguirá exponiendo en el Museo Thyssen solo si los familiares de L. Cassirer lo autorizan.
C
ese cuadro de Pissarro se seguirá exhibiendo en el Museo Thyssen.
Frage 4
Sobre Lilly Cassirer se dice que...  
A
fue quien vendió esa obra de Pissarro al barón Hans Heinrich Thyssen-Bornemisza.
B
ya había vendido ese cuadro de Pissarro antes de que comenzara la Segunda Guerra Mundial.
C
recibió una compensación económica hace más de medio siglo por haberse visto obligada a vender ese cuadro.
Frage 5
Según el texto...    
A
el Tribunal Supremo de EE.UU. también considera que la Fundación Colección Thyssen-Bornemisza es la legímita propietaria.
B
ese cuadro fue comprado por el Estado español a principios de la década de los noventa.
C
los familiares de L. Cassirer han anunciado que recurrirán al Tribunal Supremo de EE.UU.
Frage 6
Tras leer el texto entendemos que...  
A
el Gobierno federal de Alemania fue el que pidió al barón Thyssen-Bornemisza que devolviera esa obra a L. Cassirer.
B
fue Lilly Cassirer quien presentó esa demanda en un tribunal de California.
C
un familiar de L. Cassirer fue el que presentó esa demanda hace más de una década.
Frage 7
Tras ver el vídeo entendemos que...  
A
se realizó una exposición con obras de Pissarro que hasta ese momento nunca se habían exhibido en España.
B
Pissarro tuvo más fama que Monet.
C
Pissarro siempre ha sido el pintor impresionista más reconocido.
Frage 8
Según el vídeo...  
A
Pissarro pintó cuadros en los que aparecen campesinos.
B
no es cierto que Pissarro fuera más "tranquilo" que Monet.
C
Pissarro solía pintar a los parisinos disfrutando de un día en el campo.
Zur Beendigung des Tests, bitte den unteren Button anklicken. Alle Fragen, die nicht beantwortet wurden, werden als falsch bewertet. Ergebnisse anzeigen
8 Fragen zur Fertigstellung.

Noticias al azar

Multimedia news of Agencia EFE to improve your Spanish. News with text, video, audio and comprehension and vocabulary exercises