Puede usar las teclas derecha/izquierda para votar el artículo.Votación:1 estrella2 estrellas3 estrellas4 estrellas5 estrellas (1 votos, promedio: 5,00 sobre 5)
LoadingLoading...

Wissenschaft

Eine Diät in der Schwangerschaft beeinflusst die Entwicklung des Babys und seiner Mikrobiota

Madrid / Die Ernährung von Frauen in der Schwangerschaft beeinflusst die Mikrobiota und die Entwicklung des Babys in den ersten Lebensmonaten. Dies geht aus einer Studie hervor, die von Forschern des Higher Council for Scientific Research (CSIC) von Gut Microbes durchgeführt wurde.

Forscher des Instituts für Agrochemie und Lebensmitteltechnologie (IATA-CSIC) haben verschiedene Arten von mütterlichen Mikrobiota identifiziert, die mit der Ernährung während der Schwangerschaft assoziiert sind, und sie mit den Mikrobiota von Neugeborenen und ihrem Wachstum in den ersten 18 Monaten des Jahres in Verbindung gebracht Lebenszeit.

Experten stellen fest, dass Ballaststoffe, pflanzliches Protein und Omega-3-Säuren laut einer CSIC-Erklärung “einen signifikanten Einfluss” auf das Mikrobiom des Babys haben und “zur Entwicklung des Kindes beitragen”.

Die mütterliche Mikrobiota ist die Gruppe von Bakterien, die die Mutter während der Schwangerschaft und Stillzeit auf ihr Kind überträgt und die es vor Infektionskrankheiten schützt.

Die Ernährung während der Schwangerschaft ist wichtig für die Gesundheit von Mutter und Kind, es ist jedoch noch nicht viel darüber bekannt, welche Auswirkungen verschiedene Bestandteile der Ernährung auf die Mikrobiota der Frau haben können und welche Auswirkungen sie auf die der Frau haben Neugeborene und in ihrer kurz- und langfristigen Gesundheit.

Durchführung der Studie

An der Studie nahmen 86 Mütter mit ihren Babys von der Geburt bis zu 18 Lebensmonaten für Jungen und Mädchen teil.

Die Experten analysierten Stuhlproben von Müttern und Babys zum Zeitpunkt der Entbindung, um die verschiedenen Profile in der Darmmikrobiota zu erhalten.

Anschließend wurden Daten zur Ernährung während der Schwangerschaft gesammelt und in den ersten 18 Lebensmonaten eine klinische und anthropometrische Nachuntersuchung durchgeführt, erklärt María Carmen Collado, Forscherin am IATA-CSIC.

Die mütterliche Mikrobiota wurde in zwei Gruppen eingeteilt, die mit einer spezifischen Nahrungsaufnahme während der Schwangerschaft verbunden waren, wie Ballaststoffe, Pflanzenprotein, Omega-3-Fettsäuren und Polyphenole.

Unterschiede in der Mikrobiota je nach Ernährung

Unterschiede wurden bei der Mikrobiota des Neugeborenen als Funktion der Ernährung und der Mikrobiota der Mutter beobachtet, und diese Unterschiede wirkten sich auch auf das Wachstum des Kindes aus.

Das Team überwachte Babys in den verschiedenen Gruppen 18 Monate lang gemäß den von der Weltgesundheitsorganisation festgelegten Richtlinien für den longitudinalen Body-Mass-Index und das Gewicht für die Länge.

Darüber hinaus beobachteten sie die auftretenden Unterschiede und zeigten, dass “die Ernährung im frühen Leben eine sehr wichtige Rolle spielt”, was sich auf die Mikrobiota der Mutter auswirken kann.

Insbesondere “Ballaststoffe, pflanzliches Protein und Omega-3-Säuren haben einen signifikanten Einfluss auf das Mikrobiom des Babys und tragen zur Entwicklung des Kindes in den ersten Lebensmonaten sowie zur Gesundheit des Kindes bei”, schließt Collado. (21. Mai 2020, EFE / PracticaEspañol)

(Automatische Übersetzung)

Noticias al azar

Multimedia news of Agencia EFE to improve your Spanish. News with text, video, audio and comprehension and vocabulary exercises